Predigten

August 04, 2014

Murren über Israel

in Predigten

COM_MINITEKWALL_JOOMLA_ARTICLES

by Hartmut Diekmann

St. Matthäus 3.8.2014 18 Uhr7. Sonntag nach TrinitatisPredigt über Ex. 16, 2-3.11-18 Liebe Gemeinde,Ich stehe…

6907 hits

April 04, 2020

Wir Dilettanten in Opferdingen

in Blog & Veröffentlichungen

COM_MINITEKWALL_JOOMLA_ARTICLES

by Hartmut Diekmann

Wenn wir diese Krise überwinden, wird die Welt eine andere sein.Das sagen jetzt sehr viele.…

19500 hits

Januar 30, 2024

27. Januar - Der Tag der Erinnerung

in Blog & Veröffentlichungen

COM_MINITEKWALL_JOOMLA_ARTICLES

by Hartmut Diekmann

27. Januar -Der Tag der Erinnerung wird gerade zu einem Kampftag gegen Rechts. Stichwort: Nie…

2461 hits

März 07, 2014

Abraham - Mann ohne Verantwortung

in Predigten

COM_MINITEKWALL_JOOMLA_ARTICLES

by Hartmut Diekmann

Sonntag Reminiszere16. März 2014 18 UhrKirche St. Matthäus Predigttext: Hebräer 11, 8-10Durch den Glauben ward…

7135 hits

Januar 23, 2013

Abrahams Opfer

in Sonstiges

COM_MINITEKWALL_JOOMLA_ARTICLES

by Hartmut Diekmann

Kainszeichen lädt ein zur Lesung aus Alfred DÖBLIN – Berlin Alexanderplatzund der biblischen Erzählung von…

6176 hits

Januar 31, 2022

Abschied von Fred Riedel

in Blog & Veröffentlichungen

COM_MINITEKWALL_JOOMLA_ARTICLES

by Hartmut Diekmann

Kleiner Wochenrückblick Am 22. Dezember 2021 ist Fred Riedel, der Stadtbekannte, con la maiuscola, verstorben.…

11547 hits

Januar 28, 2019

Am Tag der Erinnerung

in Blog & Veröffentlichungen

COM_MINITEKWALL_JOOMLA_ARTICLES

by Hartmut Diekmann

St. MatthäusLetzter Sonntag nach Epiphanias27.01.2019 Predigt überExodus 3, 1-151 Mose aber hütete die Schafe Jitros,…

21507 hits

Oktober 13, 2019

An meine antisemitischen Freunde, die alle nicht in der AfD sind

in Blog & Veröffentlichungen

COM_MINITEKWALL_JOOMLA_ARTICLES

by Hartmut Diekmann

An meine antisemitischen Freunde, die alle nicht in der AfD sind. Der Terroranschlag in Halle…

17811 hits

Dezember 17, 2020

Benvento da Tise detto Garofalo Die Anbetung der Könige

in Blog & Veröffentlichungen

COM_MINITEKWALL_JOOMLA_ARTICLES

by Hartmut Diekmann

Christliche Bildbetrachtung, Donnerstag, 17. Dezember 2020Benvenuto da Tisi detto GarofaloDie Anbetung der Könige   Die…

12249 hits

Dezember 29, 2012

Ch.Ransmayr Der fliegende Berg

in Sonstiges

COM_MINITEKWALL_JOOMLA_ARTICLES

by Hartmut Diekmann

Montag 14. Januar 2013, 20 UhrGalerie HAUS AM LÜTZOWPLATZ Kain und Abel in der LiteraturLesung…

5486 hits

März 11, 2019

Das Dämonische

in Blog & Veröffentlichungen

COM_MINITEKWALL_JOOMLA_ARTICLES

by Hartmut Diekmann

  Das Dämonische   I Das Dämonische als Metapher oder doch nur ein Virus?Das Interesse…

19108 hits

April 18, 2022

Das gekreuzigte Kreuz

in Blog & Veröffentlichungen

COM_MINITEKWALL_JOOMLA_ARTICLES

by Hartmut Diekmann

Orgel Begrüßung Das gekreuzigte Kreuz.So etwas gibt es. Hier  liegt eins.Ecce lignum crucis - venite adoremusSiehe…

11729 hits

27. Januar - Der Tag der Erinnerung

27. Januar -Der Tag der Erinnerung wird gerade zu einem Kampftag gegen Rechts. Stichwort: Nie wieder. Nie wieder kann nur gelingen, wenn sich alle demokratischen Kräfte einig sind. Wie in den Rufen „Ganz Berlin hasst die AFD“ oder „Deutschland hasst die AFD“. Parteiübergreifend. Das hat einen deutlichen Bezug zum „Nie wieder!“ Wenn auch mehr im Positiven als im Negativen. Denn mit Wilhelm II. Und der Versicherung, er kenne keine Parteien mehr, sondern nur noch Deutsche, wurde die Tür geöffnet, dass es ein paar Jahrzehnte später tatsächlich keinen Parteienpluralismus mehr gab.
Das alles ist natürlich nicht unsrer Problem. Wir stehen vor der Aufgabe, das Wiedererstarken des NAZI Ungeistes - so heißt es immer wieder - zu verhindern. Wenn auch nicht mit allen Mitteln, so doch entschlossen mit allen demokratischen Kräften: „Ganz Berlin hasst die AFD.“
Irgendetwas ist gerade dabei, die politische Seele der Deutschen zu formen, ihr eine Form zu geben, sie zu formatieren. Ich wüßte nicht zu sagen, wer das ist. Vielleicht ist es die Deutschre Seele selber, unzufrieden mit ihrem eigenen Zustand. Fast 80 Jahre haben wir rückwärtsgewandt uns um unsere Vergangenheit bemüht, ohne sie recht zu begreifen. Wir haben alle unsere Schand- und Gräueltaten zutiefst bedauert und bereut. Aber sind wir auch bis zu der Einsicht gekommen, warum, wir das alles getan haben. Noch dazu auf eine Art, wie es einem harmlosen Beamten zu kommt, oder einem ordentlichen Arbeiter: Wir gingen an die Arbeit wie in einen Gottesdienst. Befreit kamen wir wieder heraus. Dank unserer korrekten Art zu Arbeiten konnten wir fast ganz Europa erobern und die unfassbare Zahl von sechs Millionen Juden ermorden - und doch anständig geblieben zu sein (nach Himmler). Haben wir wirklich verstanden, was damals in und mit unserer Seele geschah? Wissen wir, wenn wir sagen „Nie wieder!“ Gegen was sich die Ruf wendet, gegen was in uns er sich richtet?
Meine Antwort, auf was sich das ‚Nie wieder‘ bezieht, wäre versuchsweise diese: Dass wir nie wieder zulassen, dass der Andere, der, der mir gegenübersteht, keinen Platz in mir selber findet. Dass mein Feind mir nur gegenüber steht und nicht auch in mir selbst.
Nicht nur mein Feind, sondern überhaupt der Andere. Also auch der Rechte, so dass ich ihn nicht hassen kann.
Giorno della memoria. Vor hundert Jahren hat das Deutsche Volk den Juden, den es in sich trug, aus sich verbannt. Die so entstandene Leere hat es mit dem Urwort Heil zu füllen versucht. Es hat versucht, sich durch seine tadellose Arbeit des Mordens frei zu machen. Arbeit macht frei galt wohl in erster Linie uns selbst. Denn, wie es damals hieß, niemand kann die Arbeit, Europa von den Juden zu befreien, so verrichten, wie wir Deutsche das können. Auch wir wollten damals ein erwähltes Volk sein. Auch hier könnte der Ausruf laut werden. Doch: Nie wieder ist ein albern leicht dahin gesagter Spruch. Wir müssten dazu tief in uns hinabsteigen.
Endlich einmal.

 

 

kanzel hell

Über teofilo.de

Theophil war der Vorname meines Vaters. Mein Vater wurde ein paar Monate vor meiner Geburt aus Russland als vermisst gemeldet. Durch meinen langen Aufenthalt in Italien hat sich der Name Theophil um ein erstes "h" und sein "ph", das zu "f" geronnen ist, verschlankt. Ich selber nicht.

weiterlesen...