Sonstiges

Tags: ,

„Nun frage ich mich: Ist Religion ein Integrationshindernis? Mein Eindruck: nicht immer. Aber beim Islam wohl ja. Das sollte man bei Asyl und Zuwanderung ausdrücklich berücksichtigen!“ (Vize-Chef der Bildzeitung unter Druck,  Berliner Zeitung vom 28.07.14 s.25)
Mit diesem Satz hat der Vize – Chef der Bildzeitung Nicolaus Fest zu grob geschossen. Nun ist er selber unter Beschuss geraten. (Ruprecht Polenz: rassistisch und hetzerisch).

Was nicht bedeuten muss, dass Nicolaus Fest mit seinem Eindruck vollständig im Irrtum sei. Wenn er nur nicht diesen unangenehmen Ausdruck „Integration“ benutzt hätte. Mit dem Problem des „Zusammenlebens“ kommt man der Sache dagegen viel näher.

Das Zusammenleben mit Andersgläubigen muss für Muslime kein Problem

Israel – Hamas:  So kann man das nun auch wieder nicht sehen!

Jetzt wird gerade sehr viel über die zwischen dem Gaza-Streifen und Israel hin- und her fliegenden Raketen geschrieben. Was ich mir davon gemerkt habe, gebe ich hier wieder:
Ich las, die Hamas sei finanziell am Ende und hätte Insolvenz anmelden müssen. In der Hoffnung, die palästinensische Autonomiebehörde unter Abbas übernähme die Schulden, begrub die Hamas ihren Streit und vereinigte sich. Abbas aber zahlte nicht, und die Hamas

Eine deutsche Stimme schreibt eine Hymne auf ihn - aus dem Ausland. Heute im Tagesspiegel eine Hommage von Petra Reski
http://www.tagesspiegel.de/kultur/literatur-lachen-vertreibt-die-daemonen/9881694.html
Wer sich das Vergnügen machen will zu lesen, wie ein Deutscher über Gregor von Rezzori schreibt, bekommt mit Walter Busses Besprechung des Romans "Der Tod meines Bruders Abel" den kräftigsten Gegensatz vorgesetzt.
www.spiegel.de/spiegel/print/d-41125107.html
Von Fried Nielsen von der deutschen

hochstädtisch kommt - unstädtisch zu nichts erNicht sei Gast meines Herdes, der solches treibet.

Der Kommentar eines griechischen Tragikers in der Übersetzung zur Hölderlins zur Entscheidung zum Tempelhofer Feld. Vieles und viel Kluges kann man jetzt lesen. Manches auch schon vor der Entscheidung, wie den Hass des Großstädters auf sich selbst, Berlin an der Wegscheide: London oder Lübben. Mir drängt sich das Bild des Stadtbewohners auf, mit Turnschuehen, Rucksack und Wassernotration. Einer

100 Jahre Gregor von Rezzori
 
Im Institut Français, Maison de France
Kurfürstendamm 211, 10719 Berlin
Am 19. Mai 2014 um 19 Uhr
Lesung aus Gregor von Rezzori – KAIN, Das letzte Manuskript
Begrüßung        Fabrice Gabriel, Directeur del Institut Français
Einführung         Hartmut Diekmann
Vorleser             Roland Schäfer
Gast                    Volker Schlöndorff
Eintritt  8 Euro/ erm 5 Euro
Eine Lesung im Rahmen des Unterfangens „Kainszeichen“

Mit

Seite 1 von 6

Neues im Blog

Radler ohne Maß

08.11.2020 Hits:260 Blog & Veröffentlichungen Hartmut Diekmann

Den Radler auf seinem Rad stört nur der Andere. Das Lachen der Sonne klang heute zu hell, um still im Haus zu sitzen. Also ging es hinaus in die frische Herbstluft...

weiter...

Komm lieber Mai und mache.... Gedanken z…

08.05.2020 Hits:7433 Blog & Veröffentlichungen Hartmut Diekmann

Komm lieber Mai und machedie Bäume wieder grün - und weniger braun, auf keinen Fall weiß.Deutsche Gedanken zum 8. Mai Heute begehen wir den 8. Mai als den Tag der Befreiung...

weiter...

Kreuzfahrt und Corona

25.04.2020 Hits:7236 Blog & Veröffentlichungen Hartmut Diekmann

Kreuzfahrt und Corona Die Begeisterung für Kreuzfahrten hat mich immer schon verblüfft, weil man sich an Bord freiwillig eine Woche oder drei dem Nichtstun aussetzt. Einem Nichtstun, das sich in unserem...

weiter...

Nur noch gesund? Nein danke!

17.04.2020 Hits:7372 Blog & Veröffentlichungen Hartmut Diekmann

Wir werden uns darauf einstellen müssen, dass Gesundheit nicht nur die Hauptsache des Lebens ist, sondern auch alle Nebensachen fortfallen. Kultur und Religion werden jeglicher Bedeutung entkleidet. Es gab eine...

weiter...

Die Gitter

05.04.2020 Hits:8082 Blog & Veröffentlichungen Hartmut Diekmann

Die GitterDie Gitter sind verkettet,ja mehr: die Mauer ist zu -:du hast dich zwar gerettet,doch wen rettest du? Drei Pappeln an einer Schleuse,eine Möwe im Flug zum Meer,das ist der Ebenen...

weiter...

Wir Dilettanten in Opferdingen

04.04.2020 Hits:7852 Blog & Veröffentlichungen Hartmut Diekmann

Wenn wir diese Krise überwinden, wird die Welt eine andere sein.Das sagen jetzt sehr viele. Eigentlich sollte man das Gegenteil erwarten. Nämlich:Wenn wir diese Krise nicht überwinden , wird die...

weiter...

Haben wir beschlossen nunmehr schlechtes…

30.03.2020 Hits:5528 Blog & Veröffentlichungen Hartmut Diekmann

Denn siehe, der Herr, HERR Zebaoth wird Jerusalem und Juda nehmen allerlei Vorrat, allen Vorrat des Brots und allen Vorrat des Wassers, Starke und Kriegsleute, Richter, Propheten, Wahrsager und Älteste...

weiter...

German Angst

27.03.2020 Hits:5934 Blog & Veröffentlichungen Hartmut Diekmann

German AngstGewöhnlich meint man damit eine gewisse Zögerlichkeit oder Entscheidungsschwäche. Aber jetzt, in Zeiten von covid 19 und Quarantäne zeichnet sich eine andere Dimension der Angst ab. Angst vorm Nichtstun.Im...

weiter...

Nicht kindisch auf das Virus reagieren

17.03.2020 Hits:5721 Blog & Veröffentlichungen Hartmut Diekmann

Ich könnte das Virus treten. Es hat mir nicht nur eine, es hat mir mehrere und noch dazu so schöne Touren vermasselt. In Berlin und anderswo. Dabei habe ich gar...

weiter...

Über teofilo.de

Theophil war der Vorname meines Vaters. Mein Vater wurde ein paar Monate vor meiner Geburt aus Russland als vermisst gemeldet. Durch meinen langen Aufenthalt in Italien hat sich der Name Theophil um ein erstes "h" und sein "ph", das zu "f" geronnen ist, verschlankt. Ich selber nicht.

weiterlesen...

© 2017 - 2020 Hartmut Diekmann. Alle Rechte vorbehalten. powered by Froh.biz