Blog

aktuelle Kommentare

Entscheidung Fluchtplatz

hochstädtisch kommt - unstädtisch zu nichts erNicht sei Gast meines Herdes, der solches treibet.

Der Kommentar eines griechischen Tragikers in der Übersetzung zur Hölderlins zur Entscheidung zum Tempelhofer Feld. Vieles und viel Kluges kann man jetzt lesen. Manches auch schon vor der Entscheidung, wie den Hass des Großstädters auf sich selbst, Berlin an der Wegscheide: London oder Lübben. Mir drängt sich das Bild des Stadtbewohners auf, mit Turnschuehen, Rucksack und Wassernotration. Einer, der immer auf dem Sprung ist, sich nicht festsetzt, jederzeit fluchtfähig. Natürlich kommt ihm ein feld gerade gelegen, auf dem er den feind schon von weitem kommen sieht, in jede Richtung davonkommt. Seine Fluchtwege will er sich unter keinen Umständen verbauen lassen. Da spielt es keine Rolle, ob das Hindernis eine Luxus- oder eine Sozialwohnung ist. Das ist zwar, wie ich zugeben muss, ein unpolitischer gedanke, aber immerhin ein Gedanke - wenn auch ein flüchtiger.

Neues im Blog

Ein ökumenischer Gottesdienst am Pfingst…

06.06.2022 Hits:1417 Blog & Veröffentlichungen Hartmut Diekmann

Der Gottesdienst hat eine lange Tradition. Die gesammelte Kraft der Chöre ist schon wie das Brausen des Windes im Raum der Gemeinden. Erhebend und Erhaben. Mit ihrer Hilfe schwillt auch...

weiter...

Das gekreuzigte Kreuz

18.04.2022 Hits:2389 Blog & Veröffentlichungen Hartmut Diekmann

Orgel Begrüßung Das gekreuzigte Kreuz.So etwas gibt es. Hier  liegt eins.Ecce lignum crucis - venite adoremusSiehe das Holz des Kreuzes - kommt lasset uns anbetenDer Künstler Felix Droese hat dieses gemacht. Als dreigeteiltes Kreuz. Als...

weiter...

Traueransprache für Fred Riedel

03.03.2022 Hits:3316 Blog & Veröffentlichungen Hartmut Diekmann

Trauerfeier für Fred Riedel Französischer Friedhof Freitag, 28. 01. 2022 13 Uhr   Urnenempfang vor der Kapelle des Domfriedhofs   Liebe Vertraute Fred Riedels, Bekannte, Freunde Trauernde, Überraschte, dass Fred wirklich nicht mehr dabei ist. Wir sind zusammengekommen...

weiter...

Wo warst Du, lieber Vater? In Erinnerun…

13.02.2022 Hits:3579 Blog & Veröffentlichungen Hartmut Diekmann

Es sind jetzt etwa 15 Jahre vergangen, dass Hans Eckehardt Bahr in der Jeremia-Gemeinde hier in Spandau  seinen Vortrag "Wo wrarst Du, lieber Vater?" hielt. Das war sein mutiger Versuch...

weiter...

Abschied von Fred Riedel

31.01.2022 Hits:3997 Blog & Veröffentlichungen Hartmut Diekmann

Kleiner Wochenrückblick Am 22. Dezember 2021 ist Fred Riedel, der Stadtbekannte, con la maiuscola, verstorben. Am Freitag haben wir ihn sechs schmale Urnengräber von Fontanes Grab entfernt auf dem französischen Friedhof...

weiter...

Gott setzt auch nicht mehr alles auf ein…

12.12.2021 Hits:4712 Blog & Veröffentlichungen Hartmut Diekmann

Predigt 1. Korinther 4, 1-5 vom 3. Advent 2021 in der Zufluchtkirche, Berlin-SpandauPredigttextDafür halte uns jedermann: Für Diener Christi und Haushalter über Gottes Geheimnisse Gnade sei mit Euch und Friede, von...

weiter...

Die Verschwundene Stadt, 3. Teil 1933-19…

21.11.2021 Hits:4698 Blog & Veröffentlichungen Hartmut Diekmann

Ewigkeitssonntag, Totensonntag, 21.11.2021Kirche Sankt MatthäusDie verschwundene StadtPredigt über Jesaja 65, 17-25 Liebe Gemeinde,Am Donnerstag hatte ich noch Pfarrer Langbein gefragt, ob denn die Führung von Fred Riedel pünktlich beendet sein würde...

weiter...

Die Verschwundene Stadt, 3. Teil 1933-19…

11.11.2021 Hits:4585 Blog & Veröffentlichungen Hartmut Diekmann

Sankt Matthäus im Kulturforum Berlin beschließt die dreiteilige Suche  nach ihrem früheren Umfeld am  Wochenende, 20.-21.11.2021. Die Erinnerungen richten sich auf die Zeit von 1933 bis 1950. In diesen Jahren verschwand ...

weiter...

Das Lied des Hiskias oder Leben heißt sc…

10.10.2021 Hits:5051 Blog & Veröffentlichungen Hartmut Diekmann

Predigt über Jesaja 38, 9-20 1o. Oktober 2021, Zufluchtkirche   Dies ist das Lied Hiskias, des Königs von Juda, als er krank gewesen und von seiner Krankheit gesund geworden war: 10 Ich sprach: In...

weiter...

Über teofilo.de

Theophil war der Vorname meines Vaters. Mein Vater wurde ein paar Monate vor meiner Geburt aus Russland als vermisst gemeldet. Durch meinen langen Aufenthalt in Italien hat sich der Name Theophil um ein erstes "h" und sein "ph", das zu "f" geronnen ist, verschlankt. Ich selber nicht.

weiterlesen...