Blog

aktuelle Kommentare

Israel und Hamas - wie man es nun auch wieder nicht sehen kann

Israel – Hamas:  So kann man das nun auch wieder nicht sehen!

Jetzt wird gerade sehr viel über die zwischen dem Gaza-Streifen und Israel hin- und her fliegenden Raketen geschrieben. Was ich mir davon gemerkt habe, gebe ich hier wieder:
Ich las, die Hamas sei finanziell am Ende und hätte Insolvenz anmelden müssen. In der Hoffnung, die palästinensische Autonomiebehörde unter Abbas übernähme die Schulden, begrub die Hamas ihren Streit und vereinigte sich. Abbas aber zahlte nicht, und die Hamas wählte in ihrer Not den Weg der Dauerangriff gegen Israel, weil Israel dann früher oder später militärisch darauf reagieren müsse, zum ewigen Vorteil der Hamas.
Denn da die Hams im Gazastreifen alles mögliche baut, man sah Bilder von Villen und einer feinen Mall, nur keine Bunker und Unterstände für die Bevölkerung, wird es wohl Opfer unter der Zivilbevölkerung geben. Und da über fünfzig Prozent der Bevölkerung unter 15 Jahre alt sind, ihr Durchschnittsalter 17, 9 Jahre ist, werden unter den Opfer immer Kinder sein müssen.
Zumal die Hamas ihre Bevölkerung – im Unterschied zu Israel, die sie in Unterstände oder Bunker schickt – den israelischen Raketen auf die Dächer entgegen schickt.
Die Führungsschicht hingegen wollte sich, vor den israelischen Raketen, nach Ägypten absetzen, um dann nach Katar weiterzureisen. Allerdings misslangen die Verhandlungen und die Grenzen nach Ägypten blieben zu.

Ich weiß, es handelt sich um leicht erkennbare israelische Propaganda, die die Öffentlichkeit ist längst vertrauter Manier an der Nase herumführen will. Aber über einen Punkt komme ich nicht hinweg: Auch das Dritte reich, als es sich anschickte, Krieg über die Nachbarn zu bringen, begann bald damit, Bunker für die Bevölkerung zu bauen. Offensichtlich um die eigene Bevölkerung zu schützen. Wenn das schon die größten Verbrecher taten, darf man da nicht auch von der Hamas erwarten, dass sie ihre eigene Bevölkerung schützt?
Anstelle des Zitats von Golda Meir – es wird erst dann Frieden geben, wenn die Palästinenser ihre Kinder mehr lieben, als sie uns hassen – das mir immer einen Stich ins Herz gibt, möchte ich mit dieser verbürgten Anekdote schließen.
Der Nachbar meines Vaterhauses in Steinhagen (Westfalen), seines Zeichens Schumacher, bekam Besuch von einem Abgesandten der NSDAP. Er bat im Namen des Führers um einen Beitrag zum Bau eines Bunkers für die Bevölkerung. Der Schuster verweigerte eine Zahlung. Auf die drohende Nachfrage des Parteigenossen antwortete er: „ich zahle nicht, weil der Führer für den Frieden ist.“
Damit war er fein raus. Er musste nicht zahlen, auch wenn der Führer dann doch nicht für den Frieden, sondern für den Krieg war. Seine Schumacherwerkstatt lag jedoch weit weg von allem, so dass er nichts riskiert hat.
Ob sich im Gazastreifen die Bewohner mit ähnlichen Argumenten gegen einen Beitrag gewehrt haben, oder ob niemand von der Hamas vorbeigekommen sind, weil die Partei selber überzeugt ist, dass sie für den Frieden sind?
Unter den Antworten, die zur Zeit zu haben sind, läse ich auch sehr gerne Antworten auf meine Fragen.

Neues im Blog

27. Januar - Der Tag der Erinnerung

30.01.2024 Hits:697 Blog & Veröffentlichungen Hartmut Diekmann

27. Januar -Der Tag der Erinnerung wird gerade zu einem Kampftag gegen Rechts. Stichwort: Nie wieder. Nie wieder kann nur gelingen, wenn sich alle demokratischen Kräfte einig sind. Wie in...

weiter...

Russland tötet Zivilisten - Israel imme…

30.12.2023 Hits:1113 Blog & Veröffentlichungen Hartmut Diekmann

  Die Welt interessiert sich für uns Palästinenser nur deshalb, weil wir Israel bekämpfen. Ich rätsele immer wieder über den Grund der Hartnäckigkeit, mit der dieselben Stichworte wiederkehren um den Kampf...

weiter...

Predigt über die Ehe und über Israel, Go…

24.10.2023 Hits:1989 Blog & Veröffentlichungen Hartmut Diekmann

hORA - Gottesdienst St. Matthäus22.Oktober 2023 18 Uhr Predigt über Mt 19, 6 „ was Gott zusammen gefügt hat, das soll der Mensch nicht scheiden. Gnade sei mit Euch und Friede...

weiter...

Israel under attack

09.10.2023 Hits:2089 Blog & Veröffentlichungen Hartmut Diekmann

Israel under attack! Von allen Seiten. Was ich auch höre und sehe, fast immer endet es mit einer Attacke gegen Israel. Seit Sonnabendmorgen höre und sehe ich fast nichts anders. Wir...

weiter...

Meine Kirche und die letzte generation -…

24.07.2023 Hits:3031 Blog & Veröffentlichungen Hartmut Diekmann

Predigt am 7. Sonntag nach TrinitatisKirche St. MatthäusPredigttext Apostelgeschichte 2, 41 – 47 Gnade sei mit Euch und Friede, von Gott, unserem Vater und unserm Herrn und Heiland Jesus Christus. Amen. Liebe...

weiter...

Karneval und die Protestanten

23.02.2023 Hits:4868 Blog & Veröffentlichungen Hartmut Diekmann

Sehr geehrte Teilnehmer dieser christlichen Bildbetrachtung, Fastnachtsnarren,Erwartungsgemäß stellen sich bei dem Thema dem christlichen Teil, soweit er evangelisch ist, große Hürden in den Weg. Irgendwie unüberwindbare Hindernisse.Als evangelischer Pfarrer und Christ...

weiter...

Glücklich - eine törichte Kategorie

17.10.2022 Hits:7416 Blog & Veröffentlichungen Hartmut Diekmann

St. MatthäusWie bitte? - Vom Verstehen und Mißverstehen der BibelDie Glücklichpreisungen der Bergpredigt18. Sonntag nach Trinitatis 2022 Gnade sei mit Euch und Frieden von Gott unserem Vater und unserem Herrn und...

weiter...

Herbst 2022: Die kommenden Veranstaltung…

25.09.2022 Hits:7802 Blog & Veröffentlichungen Hartmut Diekmann

04. 10. 20.00 Uhr Kainszeichen e.V. präsentiert. Das wohl älteste Drama der Welt. "Ein Highlight beim Internationalen Literaturfestival Berlin 2022" Kriegsberichterstattung in der Antike. Lesung aus "Die Perser" und...

weiter...

Meine Kirche ist ein fauler Knecht, der …

14.08.2022 Hits:9142 Blog & Veröffentlichungen Hartmut Diekmann

    Denn es ist wie mit einem Menschen, der außer Landes ging: Er rief seine Knechte und vertraute ihnen sein Vermögen an; 15 dem einen gab er fünf Zentner Silber, dem...

weiter...

Über teofilo.de

Theophil war der Vorname meines Vaters. Mein Vater wurde ein paar Monate vor meiner Geburt aus Russland als vermisst gemeldet. Durch meinen langen Aufenthalt in Italien hat sich der Name Theophil um ein erstes "h" und sein "ph", das zu "f" geronnen ist, verschlankt. Ich selber nicht.

weiterlesen...