Blog

aktuelle Kommentare

Israel und Hamas - wie man es nun auch wieder nicht sehen kann

Israel – Hamas:  So kann man das nun auch wieder nicht sehen!

Jetzt wird gerade sehr viel über die zwischen dem Gaza-Streifen und Israel hin- und her fliegenden Raketen geschrieben. Was ich mir davon gemerkt habe, gebe ich hier wieder:
Ich las, die Hamas sei finanziell am Ende und hätte Insolvenz anmelden müssen. In der Hoffnung, die palästinensische Autonomiebehörde unter Abbas übernähme die Schulden, begrub die Hamas ihren Streit und vereinigte sich. Abbas aber zahlte nicht, und die Hamas wählte in ihrer Not den Weg der Dauerangriff gegen Israel, weil Israel dann früher oder später militärisch darauf reagieren müsse, zum ewigen Vorteil der Hamas.
Denn da die Hams im Gazastreifen alles mögliche baut, man sah Bilder von Villen und einer feinen Mall, nur keine Bunker und Unterstände für die Bevölkerung, wird es wohl Opfer unter der Zivilbevölkerung geben. Und da über fünfzig Prozent der Bevölkerung unter 15 Jahre alt sind, ihr Durchschnittsalter 17, 9 Jahre ist, werden unter den Opfer immer Kinder sein müssen.
Zumal die Hamas ihre Bevölkerung – im Unterschied zu Israel, die sie in Unterstände oder Bunker schickt – den israelischen Raketen auf die Dächer entgegen schickt.
Die Führungsschicht hingegen wollte sich, vor den israelischen Raketen, nach Ägypten absetzen, um dann nach Katar weiterzureisen. Allerdings misslangen die Verhandlungen und die Grenzen nach Ägypten blieben zu.

Ich weiß, es handelt sich um leicht erkennbare israelische Propaganda, die die Öffentlichkeit ist längst vertrauter Manier an der Nase herumführen will. Aber über einen Punkt komme ich nicht hinweg: Auch das Dritte reich, als es sich anschickte, Krieg über die Nachbarn zu bringen, begann bald damit, Bunker für die Bevölkerung zu bauen. Offensichtlich um die eigene Bevölkerung zu schützen. Wenn das schon die größten Verbrecher taten, darf man da nicht auch von der Hamas erwarten, dass sie ihre eigene Bevölkerung schützt?
Anstelle des Zitats von Golda Meir – es wird erst dann Frieden geben, wenn die Palästinenser ihre Kinder mehr lieben, als sie uns hassen – das mir immer einen Stich ins Herz gibt, möchte ich mit dieser verbürgten Anekdote schließen.
Der Nachbar meines Vaterhauses in Steinhagen (Westfalen), seines Zeichens Schumacher, bekam Besuch von einem Abgesandten der NSDAP. Er bat im Namen des Führers um einen Beitrag zum Bau eines Bunkers für die Bevölkerung. Der Schuster verweigerte eine Zahlung. Auf die drohende Nachfrage des Parteigenossen antwortete er: „ich zahle nicht, weil der Führer für den Frieden ist.“
Damit war er fein raus. Er musste nicht zahlen, auch wenn der Führer dann doch nicht für den Frieden, sondern für den Krieg war. Seine Schumacherwerkstatt lag jedoch weit weg von allem, so dass er nichts riskiert hat.
Ob sich im Gazastreifen die Bewohner mit ähnlichen Argumenten gegen einen Beitrag gewehrt haben, oder ob niemand von der Hamas vorbeigekommen sind, weil die Partei selber überzeugt ist, dass sie für den Frieden sind?
Unter den Antworten, die zur Zeit zu haben sind, läse ich auch sehr gerne Antworten auf meine Fragen.

Neues im Blog

Ein ökumenischer Gottesdienst am Pfingst…

06.06.2022 Hits:1417 Blog & Veröffentlichungen Hartmut Diekmann

Der Gottesdienst hat eine lange Tradition. Die gesammelte Kraft der Chöre ist schon wie das Brausen des Windes im Raum der Gemeinden. Erhebend und Erhaben. Mit ihrer Hilfe schwillt auch...

weiter...

Das gekreuzigte Kreuz

18.04.2022 Hits:2389 Blog & Veröffentlichungen Hartmut Diekmann

Orgel Begrüßung Das gekreuzigte Kreuz.So etwas gibt es. Hier  liegt eins.Ecce lignum crucis - venite adoremusSiehe das Holz des Kreuzes - kommt lasset uns anbetenDer Künstler Felix Droese hat dieses gemacht. Als dreigeteiltes Kreuz. Als...

weiter...

Traueransprache für Fred Riedel

03.03.2022 Hits:3316 Blog & Veröffentlichungen Hartmut Diekmann

Trauerfeier für Fred Riedel Französischer Friedhof Freitag, 28. 01. 2022 13 Uhr   Urnenempfang vor der Kapelle des Domfriedhofs   Liebe Vertraute Fred Riedels, Bekannte, Freunde Trauernde, Überraschte, dass Fred wirklich nicht mehr dabei ist. Wir sind zusammengekommen...

weiter...

Wo warst Du, lieber Vater? In Erinnerun…

13.02.2022 Hits:3579 Blog & Veröffentlichungen Hartmut Diekmann

Es sind jetzt etwa 15 Jahre vergangen, dass Hans Eckehardt Bahr in der Jeremia-Gemeinde hier in Spandau  seinen Vortrag "Wo wrarst Du, lieber Vater?" hielt. Das war sein mutiger Versuch...

weiter...

Abschied von Fred Riedel

31.01.2022 Hits:3997 Blog & Veröffentlichungen Hartmut Diekmann

Kleiner Wochenrückblick Am 22. Dezember 2021 ist Fred Riedel, der Stadtbekannte, con la maiuscola, verstorben. Am Freitag haben wir ihn sechs schmale Urnengräber von Fontanes Grab entfernt auf dem französischen Friedhof...

weiter...

Gott setzt auch nicht mehr alles auf ein…

12.12.2021 Hits:4712 Blog & Veröffentlichungen Hartmut Diekmann

Predigt 1. Korinther 4, 1-5 vom 3. Advent 2021 in der Zufluchtkirche, Berlin-SpandauPredigttextDafür halte uns jedermann: Für Diener Christi und Haushalter über Gottes Geheimnisse Gnade sei mit Euch und Friede, von...

weiter...

Die Verschwundene Stadt, 3. Teil 1933-19…

21.11.2021 Hits:4698 Blog & Veröffentlichungen Hartmut Diekmann

Ewigkeitssonntag, Totensonntag, 21.11.2021Kirche Sankt MatthäusDie verschwundene StadtPredigt über Jesaja 65, 17-25 Liebe Gemeinde,Am Donnerstag hatte ich noch Pfarrer Langbein gefragt, ob denn die Führung von Fred Riedel pünktlich beendet sein würde...

weiter...

Die Verschwundene Stadt, 3. Teil 1933-19…

11.11.2021 Hits:4585 Blog & Veröffentlichungen Hartmut Diekmann

Sankt Matthäus im Kulturforum Berlin beschließt die dreiteilige Suche  nach ihrem früheren Umfeld am  Wochenende, 20.-21.11.2021. Die Erinnerungen richten sich auf die Zeit von 1933 bis 1950. In diesen Jahren verschwand ...

weiter...

Das Lied des Hiskias oder Leben heißt sc…

10.10.2021 Hits:5051 Blog & Veröffentlichungen Hartmut Diekmann

Predigt über Jesaja 38, 9-20 1o. Oktober 2021, Zufluchtkirche   Dies ist das Lied Hiskias, des Königs von Juda, als er krank gewesen und von seiner Krankheit gesund geworden war: 10 Ich sprach: In...

weiter...

Über teofilo.de

Theophil war der Vorname meines Vaters. Mein Vater wurde ein paar Monate vor meiner Geburt aus Russland als vermisst gemeldet. Durch meinen langen Aufenthalt in Italien hat sich der Name Theophil um ein erstes "h" und sein "ph", das zu "f" geronnen ist, verschlankt. Ich selber nicht.

weiterlesen...